Marie S. Ueltzen, geboren 1963 in Aurich (Ostfriesland), wuchs dort und
bei Verden an der Aller auf. Lebt und arbeitet seit 1984 in Bremen, seit 2015 auch in Worpswede.
Fachabitur im Bereich Mode und Textilgestaltung und
Studium der Freien Kunst an der Hochschule für Künste in Bremen
mit dem Abschluss Diplom Freie Bildende Künstlerin (1995).

Marie S. Ueltzen experimentierte zunächst in vielen künstlerischen Bereichen - als Malerin, als Schauspielerin in Low-Budget-Filmen der Fehrfeld-Studios oder als Illustratorin.

Aus ihrer Vorliebe für textiles Gestalten kam sie irgendwann auch zum Sticken und erlernte die Klosterstich-Technik in den Klöstern Mariensee und Wienhausen.

„Am Sticken fasziniert mich vor allem, dass mit einer so harmlosen Tätigkeit auch sehr grausame und hintergründige Geschichten auf so wunderbare, gar erhabene Art erzählt und dargestellt werden können.“ (Marie S. Ueltzen)

Seit einigen Jahren arbeitet Marie S. Ueltzen an bis zu 2x3 Meter großen Werken, auf denen sie Wollstickerei und Acrylmalerei vereint.

Manchmal aber geht sie zurück ins ganz Kleine, um dort aus dem gesamten All der Vielfalt von Geschichte, scheinbar bekannten und unbekannten Individuen und deren Schicksalen eine Essenz zu kochen, die die Kraft des ganz Kleinen entwickelt, ähnlich der Kernspaltung. Daher der Titel einer unendlichen Reihe:„Das unendliche Kleine“